Womo Urlaub in Pantemiezeiten

Das Wichtigste in Kürze:

  • Stau in Giubiasco ¦
  • Standplatz im Maggia ¦
  • Camping im Vallis ¦

Vorbereitung

Seit Montag befinden wir uns im Ausnahmezustand. Die Vorbereitung für unseren Wohnmobil Urlaub laufen auf Hochtouren. Mehrmals täglich werden die Wetterprognosen der verschiedenen Regionen abgerufen und verglichen.

Als ob man hoffen würde eine kleine Änderung zu entdecken. Doch kein Lichtblick am Himmel oder Aufhellung zu Entdecken.

Der Verpflegung und dem Getränke ist die Region Egal. Aber je nach Wetter kann die Kleidung sich grundlegend verändern.

Dienstag ab 18:00 Uhr beginnen wir mit dem Fine Tuning und der Entscheidungsfindung.

Können wir das Wohnmobil vor 14:00 Uhr in Empfang nehmen, führt uns die Reise ins Tessin. Wird es später so werden wir uns auf den Jura begeben.

MI: 12.05.2021 / Übernahme Wohnmobil

Punkt 10:30 Uhr das Auto ist geladen und wir sind für die Abfahrt bereit. Einen Anruf an den Vermieter bestätigt uns das wir früher über das Wohnmobil verfügen dürfen. Einen letzten Rundgang, einen letzte Kontrolle und wir starten. 12:30 Uhr dürfen wir unseren Begleiter für den Anstehenden Urlaub in Empfang nehmen. Kurze Einführung gefolgt von einer schnelle Umladung starten wir knapp um 13:30 Uhr in Richtung Tessin. Wie erwartet stehen wir nach gut eineinhalb Stunden vor dem Gotthardtunnel im Stau. Im «Stop and Go» Tempo nähern wir uns in den nächsten zwei Stunden, Meter für Meter dem Tunneleinfahrt entgegen.

Am Eingang angekommen schnaufen wir kurz durch und freuen uns auf eine schnelle durchfahrt. Doch dies sollte sich nicht als Wahr erweisen. Und so geht es auch im Schneckentempo durch den Tunnel. Raus aus dem Tunnel können wir nun doch noch mit knappe 100kmh fortbewegen. Doch die Freude währt nicht lange, das wir knapp eine Stunde Später in S. Antonino bereits wieder im Stau stehen. Und hier geht gar nichts mehr. Wir stehen gut zwei Stunden an der gleichen Stelle. Kein Vorwärtskommen!

Und plötzlich löst sich alles auf, der Verkehr bewegt sich zügig vorwärts und so erreichen wir müde und dennoch Glückliche kurz nach 20:00 Uhr unser Ziel im Maggiatal einen gemütlichen Standplatz in Bignasco. Fazit des ersten Tages: «Reisen ins Tessin brauchen viel Geduld und überraschen immer wieder. Eine Strecke die in 3:15 Std zu schaffen ist, benötigten wir dieses mal, doppelt so lange. D.h. 6.30 Std.»

DO: 13.05.2021 / Handwerkermarkt in Cevio

Als uns heute Morgen die Sonnen mit einem lächeln aufweckte, waren wir froh unsere Reise ins Tessin verlegt zu haben. Nun kommt unser Omnia, das erste mal, unter wahren Bedingungen zum Einsatz. Im nu sind unsere Frühstückbrötchen aufgebacken und wir sitzen draussen beim Frühstück. Nach dem Frühstück entscheiden wir für eine Fahrradtour um Bignasco zu erkunden. Wir besuchen die schönen bauten, alte Kirche und Brücke. Nachdem wir Bignasco besichtig haben, entscheiden wir uns den Handwerks Markt im nahegelegenen Cevio zu besuchen. Der Abend schliessen wir mit einem Sauerkrautfondue ab. Fazit des Tages: «Egal wohin man geht, bei schönem Wetter ist es überall schön. Das Tessin ist aber noch schöner !»

FR: 14.05.2021 / Wanderung von Bignasco nach Brontallo

Im Tessin gibt es viele Täler und Dörfer die eine Besichtigung wert sind. Und Heute haben wir uns für den Besuch von Brontallo entschieden. Seit Jahren bin ich Gönner von ProBrontallo und helfe mit, mit einer jährlichen Spende, finanziell am Wiederaufbau. Von Bignasco nach Brontallo der Maggia entlang sind es hin und zurück ca. 9,7km. Dabei müssen 1036 höhen Meter überwunden werden. Über 4 Std. wird man dafür mit wunderschönen Ecken und Aussichten belohnt.

Nachdem wir bereits den grösseren Teil von Brontallo besichtig hatten, erhalten wir einen Anruf von unseren Kollegen Ernst und Rita in dem Sie uns Ihre Ankunft auf dem Standplatz mitteilen. Und so machen wir uns auf dem Rückweg um die beiden auf dem Standplatz zu treffen.

Fazit des Tages: «Der Besuch in Brontallo hat mich dabei bestärkt auch weiterhin Gönner bei ProBrontallo zu bleiben!»

SA: 15.05.2021 / Wanderungen von Bignasco nach Fontana

Nach kurzer Absprache mit unseren Kollegen entscheiden wir uns einen 9,2km Wanderung nach Fontana zu machen. Dabei gilt es über 700 Höhenmeter zu überwinden. Neben einen Wundervollen Pfad, dürfen wir auch viele Steinmauern und Steinbauten bestaunen. Immer wieder werden wir von den unendlichen Steinmauern und den Malerischen Landschaften überwältig. Am liebsten würde man stehen bleiben und die unterschiedlichsten Eindrücke über sich ergehen zu lassen.

SO 16.05.2021 / Weiterreise nach Tenero

Heute wollten wir mit den öffentlichen Verkehrsmittel nach Fusio. Und obwohl wir bereit waren die Reise anzutreten jedoch das Wetter nicht so mitspielte wie wir es uns gewünscht haben, wurde kurzfristig das Programm umgestellt und wir setzten gegen 14:00 Uhr unsere Reise nach Tenero fort. Und wie immer sind wir wieder auf unserem Lieblings Camingplatz in Tenero gelandet.

MO 17.05.2021 / Fahrradausflug von Tenero nach Ascona

Wunderschönen Ausflug von Tenero nach Ascona, via Locarno. Alles dem See entlang. Kaum in Ascona angekommen treffen wir auf alte freunde. Hätten wir das Abmachen wollen, hätten wir uns sicher lange gesucht.

DI 18.05.2021 / Fahrradausflug von Tenero nach Caviano

Fahrradausflug von Tenero nach Caviano in der nähe der Italienischen Grenzen.

MI 19.05.2021 / Weiterreise ins Val Verzasca

Und wieder stellen wir unsere Reisepläne kurzfristig um. Eigentlich sollte heute die Reise auf den Monte Ceneri weitergehen. Doch während wir das Wohnmobil mit Frischwasser befüllten und das Grauwasser abliessen. Unterhielten wir uns mit einem anderen Camper, der uns das Verzasca Tal so richtig schmackhaft machte. Und so stellten wir unsere Reise kurzfristig um und die Reise geht nun nach Sonogno, ans ende des Verzsasca Tals.

DO 20.05.2021 / Weiterfahrt ins Wallis

Nach dem Frühstück entscheiden wir uns einen Ausflug in beide Täler durchzuführen. Einmal Val Vegorness und einmal Val Redorta. Beide Täler haben Ihren Charme und Schönheiten.

Val Vegorness

Während wir in das Val Vegoness hinauffahren. Ja sie lesen richtig, wir sind mit den Bikes bis ans ende des Tal gefahren. Kreuzten wir Kühe und Ziegen die sich frei bewegen konnten.

Val Redorta

Das selbe traf auch in der Val Redorta zu.

Beide Täler haben Ihren eigenen Charme, jedoch können die hohen seitlichen steilaufsteigenden Wände für einen Flachland Indianer sehr erdrückend wirken.

Nachdem wir beide Täler besuchten, entschieden wir uns reise ins Wallis fortzusetzten. Da jedoch beide Pässe geschlossen wegen dem Schnee noch geschlossen waren, Entschieden wir uns für die kürzeste Strecke durch Italien und über den Simplon ins Wallis zu fahren. Und wieder stehen wir bei Verbania einige Stunden im Stau. Den Simplon überquert und in Brig eingetroffen, entscheiden wir uns für den erst Campingplatz, wo wir wieder auf unsere Kollegen treffen, die bereits einen Tag zuvor angereist waren. Eine Schnelle Begrüssung und ab in die Küche. Heute bereiten wir mit den Übrig gebliebenen Teigwaren eine Omnia Ofen Teigwaren zum Abendessen vor.

FR 21.05.2021 / Camping Raron

Gegen 11:30 starten wir aus dem Campingplatz in Brig, in Richtung Genfersee. Nachdem wir im nächsten Aldi eingekauft haben, sind wir noch im Otto Outlet eingekehrt, wo wir uns mit sportlichen Kleider einkleideten. Auf unserer Weiterfahrt entschieden wir, weil wir befürchteten infolge der anstehenden Pfingsttage, nicht lange zu suchen und versuchen einen Platz auf dem Campingplatz in Raron zu ergattern.

Nachdem wir aufgestellt hatten wollen wir uns gekauften Kleider überprüfen und dabei haben wir festgestellt das die liebe Verkäuferin meine Wanderhosen nicht eingepackt hatte. Glücklicherweise hatte Sie sie auch nicht verrechnet.

Und so entschieden wir uns am darauffolgenden Tag einen Fahrradausflug nach Brig ins Outlet zu unternehmen.

SA 22.05.2021 / von Raron nach Brig

Nachdem wir mit dem Fahrrad von Raron nach Brig und zurück geradelt sind, konnten wir den Rest des Tages diverse Oldtimer und Selbstausgebaute Camper betrachten die verteilt über den ganzen Tag eingetroffen sind.

SO 23.05.2021 / Spaziergang durch Raron

Zum Frühstück habe ich heute ein frisches Brot im Omnia Backofen gebacken. Nach dem Frühstück haben wir einen gemütlichen Spaziergang durch Raron, sowie Besichtigung der Felsenkirche durchgeführt.

MO 24.05.2021 / Rückreise

Heute wollten wir eigentlich irgendwo Wild übernachten. Da aber die Wetteraussichten nicht Rosig waren, haben wir unsere Heimreise abgetreten. Gegen 17:30 Uhr zuhause eingetroffen haben wir entschieden noch einmal im Wohnmobil zu übernachten.

DI 25.05.2021 / Rückgabe des Wohnmobil

Gegen 14:30 Uhr haben wir unseren treuen Begleiter abgegeben und damit ist auch unser Urlaub offiziell zu ende.