Unsichtbarer Feind

Das dieser Tag mit einem aggressiven, tödlichen unsichtbaren Feind kommen würde, damit rechnete jeder. Das dieser Tag aber bereits jetzt im 2020 kommen würde hätte niemand geglaubt. In den letzten Tagen und Wochen konnten wir es von überall her lesen, hören und sehen.

Nun ist es soweit und seit Montag ist es offiziell die Schweiz ist im
Ausnahmezustand. Der Lockdown ist Tatsache, dies ist die einzige richtige Strategie um gegen den Unsichtbaren Feind ankämpfen zu können.

Unseren Bundesräte wird es sicher nicht leicht gefallen sein, die Entscheidung zum Lockdown und somit zur Schliessung vieler Lokale, Geschäfte und Freitzeitaktivitäten zu verordnen. Keiner der Bundesräte hatte sich vorgestellt in so einer turbulenten Phase die Führung eines Landes sicherzustellen. Ich möchte jedenfalls nicht mit Ihnen tauschen.

In einer Zeit in der auf Eigenverantwortung gesetzt wird gehen unsere Jugendliche und Junggebliebene unverantwortlich mit der aktuellen Situation um. Niemand denk an unsere Risikogruppe und erst wenn das
das Gesundheitswesen Kollabiert, und für unsere geliebten Familienmitglieder keine Hilfe kommt wird einem plötzlich klar wie egoistisch wir waren. Aber da wird es leider schon zu spät sein.

Ohne ein grosser Virologe oder Experte zu sein, kann man sagen das es hier um exponentiellen Wachstum der Infizierten geht. Und ohne den Bundesrats-Knall wäre einen sehr grossen Teil der Bevölkerung infiziert geworden. Auch so wird die Zahl der Fälle in den nächsten Tagen deutlich wachsen.

Und das schlimmste an der ganzen Situation ist, das es immer noch Leute gibt die sich an der Notlage anderer bereichern wollen. Egoismus vor Solidarität. Hamsterkäufe anstelle gezielt einkaufen.