Cagliari – Palermo

Das wichtigste in Kürze:

  • Starker Wellengang ¦
  • Unruhige Nacht ¦
  • Frühe Ankunft ¦
  • Noch an Land wackelige Beine ¦

Wer glaubte das die Überfahrt von Genua nach Olbia vor 20 Tagen lebhaft war, hätte uns auf der Überfahrt von Cagliari nach Palermo begleiten sollen. Noch während wir im Hafen waren konnten wir uns ein Bier leisten. Kaum hatten wir den Hafen verlassen konnten wir bereits die Rauhe See spüren. Sobald Sardinien am Horizont verschwunden war, Zeigt sich die See von Ihrer Rauen Seite. Und so versuchten wir uns mit Spiele zu beschäftigen. Als das auch nicht mehr ging, zogen wir uns auf unsere Sessel zurück und versuchten zu Schlafen. Und so verging die Nacht im Fluge, und da wir bereits um fünf Uhr morgens in Palermo eintrafen, hieß es um vier Uhr Tagwache und die Ausfahrt vorbereiten. Kaum sind wir von der Fähre, fahren wir in Richtung Montreale weit über Palermo und legen uns bei unserer Ankunft noch eine Stunde zum schlafen hin.